wortgeburt

 

"geht es dir auch manchmal so", fragt leonie, "dass ein wort sich ankündigt und schneller als du es aussprechen kannst, ja noch bevor es fertig gedacht ist, tauchen stammverwandte begriffe auf, paronyme quasi, ich nenne sie prae-verbi."

"prae-was?" emil zieht die augenbrauen hoch.

"prae-verbi, vor-wörter. sie bereiten den boden für das eigentliche wort, von dem du nicht weißt, woher und weshalb und warum gerade dieses nie gedachte, fremde, vergessene, überflüssige oder zukunftswort. der große unterschied zu einer normalen wortankunft, wie sie täglich tausendfach passiert, das herausragende daran, sind diese vor-wörter, noch keine richtigen wörter, eher reize, stimmungen, unleserliche buchstabenfolgen, nicht zu benennen und doch nicht zu negieren."

"das musst du mir erkären."

"hör zu. gerade wollte ich ...

 

 

 

 

 

 

 

 

< zurück